Dienstag, 1. Mai 2018

Utas Frühlingspost 2018, Gastbeitrag

Endlich kommt hier der Gastbeitrag von meiner Freundin Uta zu ihrer Frühlingspost 2018. Schon in der letzen Woche hat sie mir diesen Bericht und die Fotos geschickt, damit ich Euch alles zeigen kann, denn leider hat sie immer noch kein Blog und so poste ich ihren Beitrag hier, wie schon bei der Sommerpost 2018 und bei der Frühlingspost 2017

Los geht`s....

 
Liebe Postkünstlerinnen.

Mittlerweile sollte meine Frühlingspost hoffentlich bei allen Teilnehmerinnen der Gruppe 5 gut angekommen sein, auch in der Schweiz und in Österreich.

Nun möchte ich hier im Blog meiner Freundin Annette, quasi als Gast, ein paar Einblicke in die Entstehung meines musikalischen Früglingsgrußes geben.

Mein "roter Faden" für diese Aktion war das folgende Lied aus der Operette das Schwarzwaldmädel.

"Wir sind auf der Walz vom Rhein bis zur Pfalz und suchen nach freundlichen Gaben. Wir sind auf der Walz vom Rhein bis zur Pfalz, durch Bayern, durch Sachsen und Schwaben.

Wir singen, wie man es haben will, wir singen manchmal zur Laute still und dann in der Stille laut.

Wir singen wie der Vogel singt, wir singen, wenn auch falsch es klingt, bis hell der Morgen graut. " (oder ..... bis sanft der Morgen taut. )

Meine ältere Schwester, die diese Operette besonders gern und oft hörte in unserer Kindheit, machte mich so vor fast 40 Jahren mit diesem Wanderlied "Walzlied" vertraut.

Und jetzt, beim Ersinnen meiner Frühlingspost, fiel mir dieses alte Liedchen wieder ein, und so näherte ich mich eben auch musikalisch dem Walzdruck.

Im Lied ist die Rede vom Walzen (hier im Sinne von Wandern), vom Singen, von Vögeln und vom Morgengrau. Das passte für mich alles prima.

Ziemlich schnell stand für mich dann fest, dass ich singende Vögel walzen wollte. Diese 10 "Sänger" schnitzte ich mit Linolwerkzeug in weiche Radiergummiplättchen und klebte sie mit Sekundenkleber auf ein Silikonnudelholz. 



Die runden Plättchen erinnerten mich an Notenköpfe, und so lag es nahe, direkt daraus "Vogelnoten" zu kreieren, und so malte ich meinen Vogelnoten noch Hälse, Fähnchen und Balken.

"Schönes Papier" galt es zu bedrucken: Ich dachte mir, Notenpapier ist besonders schön und für meine Idee passend, und so bedruckte ich ein altes, richtig schön vergilbtes Klavierheft meines Mannes. So erhielten die Damen meiner Gruppe nun ganz unterschiedlich "bewalzte Walzer", Wiegenlieder, Mazurkas, Ländler, Menuette .....






Gewalzt habe ich mit Acrylfarbe, die ich mir aus vielen Farben selbst zu einem sanften Morgentau-Graugrün zusammengemischt hatte. Das Druckergebnis meiner Vogelnoten überzeugte mich allerdings nicht auf Anhieb. Es Daher zog ich noch an einigen Stellen die Konturen mit Effektstiften nach, bis mir das Druckergebnis ausdrucksstark genug erschien.

Vor dem Walzen mit Nudelholz stempelte ich einzelne Vögelkreise mit Stoffarbe auf Servietten. Bei dieser Technik gefielen mir die Vögel deutlich besser.

Mittlerweile las ich allerdings hier von den positiven Erfahrungen anderer Teilnehmer mit dem Walzdruck mit Moosgummi. Ich wollte einfach dem Walzen noch eine 2. Chance geben und hatte auch noch Zeit und Muße, zu experimentieren.

Insgesamt habe mit 5 verschiedenen Walzen gedruckt. Meine Damen haben von allen Walzversuchen Ergebnisse bekommen.

1. Das Din A3 Notenpaier mit den auf ein Nudelholz geklebten geschnitzten Radiergummiplättchen, wie oben beschrieben.

2. Die Briefumschläge habe ich mit einer Fusselrolle und Mossgummi- Lochzangenpünktchem in saftigem Orrange und Kirschrot bedruckt. Ich dachte aber, meine Damen fallen in Ohnmacht, wenn sie die "falsche Farbe" im Briefkasten entdecken, und so walzte ich noch eine morgentaufarbene Blätterranke auf Nudelholz darüber, und weil es hübsch aussah, noch eine Blätterwalze in mintgrün darüber. Ja, und es machte plötzlich richtig Spaß, ich kam in den Flow. 






3. Jetzt walzte ich einfach drauflos; Karton mit Pünktchen-Fusselrolle, anschließend mit einer Moosgummischnipsel-Fusselrolle und schließlich mit einer Schnippsgummi- Fusselrolle. 




Außerdem walzte ich noch weißen Karton mit meinem Moosgummi Blätter Nudelholz. Die Ergebnisse laminierte ich zu vielen Lesezeichen. 




4. Die Grußkarte gestaltete ich als Morgentautropfen, den ich einfach mit einer Maler-Schaumstoffrolle einfarbig einwalzte. Mit einem Pinsel hätte ich das nie so schön gleichmäßig hinbekommen. 





Den Walzdruck habe ich nach anfänglichem Fremdeln mit großer Freude ausprobiert und erfreue mich überhaupt wieder an dieser wunderschönen und bereichernden Aktion von Michaela und Tabea. Herzlichen Dank an Euch beide und auch an alle Künstlerinnen meiner kreativen Gruppe 5 für die wöchentlich eintreffenden schönen Überraschungen.




Nr.1 stammte von Martina. Sie beschenkte unsere Gruppe gleich als Auftakt mit zwei wunderschön bedruckten Paieren und vor Allem auch sehr sauberen Drucken, was mir persönlich leider nicht gelang.

Nr. 2 kam von Mareike mit einer Farbkombi von Morgentau und Gold und einer besonders schön gewalzten Orchidee.

Ela versandte ihr tolles Kunstwerk in der 3. Woche. Sie schickte uns einen super originellen Schuhsohlenwalzendruck, ein sehr gelungener Druck mit einer außergewöhnlichen Entstehungsgeschichte dazu.

Darauf folgte ganz liebe Zusatzpost (Nr. 4) von Annette mit schönen kullrigen Frühlingstautropfen und einem feinen Musterpapierpäckchen in einem auffallend schönen blumigen Umschlag.

Mano war die "mutigste" Walzerin Nr.5 von uns und setzte herrliche Farbakzente dem Morgentau entgegen. Ihr Druck ist besonders ausdrucksstark und stahlend.

Corinna beschenkte uns als 6. mit schönen zarten Blätterranken auf Sanftem Morgentau.

Ein großes Dankeschön an die gesamte Gruppe 5!!!!!!

Ich habe auch alle bisher hier erschienen Berichte über die eigenen Erfahrungen bei der Walzdrucktechnik mit großen Interesse verfolgt oder die Kommentare zu den erhaltenen Briefen gelesen, auch wenn ich nur die Wenigsten selbst kommentiert habe.

Auch für all diese gewährten Einblicke, oftmals auch richtig schön persönlich geschriebene Berichte, an dieser Stelle ein großes Dankeschön an alle Teilnehmer der diesjährigen Frühlingspost.



Herzliche Grüße von der Uta


 Alle anderen Beiträge findet Ihr beim Postkunstwerkblog

Kommentare:

  1. ... und ich darf mich über diesen musikalischen, wunderschönen und so vielfältigen Frühlingsgruß freuen.
    Nochmal Danke, Sandra

    AntwortenLöschen
  2. liebe uta, du hast wirkliche eine wunderwunderschöne frühlingspost kreiiert! von der idee über die vielen tollen experimente bis hin zum druck auf notenpapier und dem wahnsinnig schönen briefumschlag hat mich alles total begeistert. es ist wirklich eine große freude, mit dir in einer gruppe sein zu dürfen!
    danke für den tollen bericht mit den schönen fotos. jetzt ist mir deine post durch die "walzgeschichte", die dahinter steht, noch ein stück wertvoller geworden.
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  3. Herrlich, deine Walzenwanderschaft, Uta, und auch die vielen anderen Experimente begeistern mich sehr! Schön, dass du das hier bei Annette zeigen kannst. Wäre schade gewesen, wir hätten diesen einblick nicht bekommen. LG. Susanne

    AntwortenLöschen
  4. Danke, liebe Uta, noch einmal für dein wunderbares Papier und die tolle Entstehungsgeschichte!
    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen